Filmvorführung und Gespräch mit dem Regisseur Klaus Stanjek

Filmvorführung und Gespräch mit dem Regisseur Klaus Stanjek

Klänge des Verschweigens – Ein detektivisches Dokumentarprojekt über Wilhelm Heckmann

Freitag, 24. Februar 2017, 19 Uhr

14473 Potsdam, Friedrich-Engels-Straße 22, freiLand, Cafe (Haus 2)

Am Beispiel der Biographie des Sängers und Pianisten Wilhelm Heckmann thematisiert der Film die Musik der 20er und 30er Jahre, Musik im Konzentrationslager, Homosexuellenverfolgung, NS-Verbrechen und Verdrängung der Nazi-Vergangenheit. Anschließend wird ein Gespräch mit dem Regisseur Klaus Stanjek stattfinden.

Weitere Informationen zum Film gibt es hier: http://www.klaenge-des-verschweigens.de/

Gemeinsame Veranstaltung mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung und dem Libertalia e.V.

Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.