Veranstaltungen

25.11.2017

100 Jahre Roman Rubinstein

Roman Rubinstein sagte in einem Interview von 1997, dass ein Leben dann gelebt wurde, wenn sich darin für etwas eingesetzt worden ist. Das Wichtigste sei, dass man am Ende in einen Spiegel gucken und sich erkennen könne. Der Widerstand gegen bestehende Verhältnisse hat
unterschiedliche Formen und Anlässe. Der 100. Geburtstag des Widerstandskämpfers Roman Rubinstein ist für uns Anlass über Formen des Widerstandes zu sprechen und antifaschistische Biographien auf ihre Bedeutung für politisches Handeln heute hin zu befragen.


15.01.2017

Filmvorführung: Klänge des Verschweigens

Am Beispiel der Biographie des Sängers und Pianisten Wilhelm Heckmann thematisiert der Film die Musik der 20er und 30er Jahre, Musik im Konzentrationslager, Homosexuellenverfolgung, NS-Verbrechen und Verdrängung der Nazi-Vergangenheit. Anschließend wird ein Gespräch mit dem Regisseur Klaus Stanjek stattfinden.

Weitere Informationen zum Film gibt es hier: http://www.klaenge-des-verschweigens.de/

Gemeinsame Veranstaltung mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung und dem Libertalia e.V.

Klänge des Verschweigens
Ein detektivisches Dokumentarprojekt über Wilhelm Heckmann
24.02.2017 um 19 Uhr
freiLand, Haus Zwei
Friedrich-Engels-Straße 22
14473 Potsdam

31.03.2016

Geschichte für die Zukunft

Erinnerung an Otto Wiesner

Gemeinsam mit der Rosa Luxemburg Stiftung organisierte das Deutsche Mauthausen Komitee Ost am 13.2.2016 anlässlich des 10. Todestages von Otto Wiesner eine Gedenkveranstaltung unter dem Titel „Geschichte für die Zukunft“. Neben Reden und kulturellen Beiträgen stand die u.a. von Otto noch zu Lebzeiten iniitierte Biographien- und Erinnerungsarbeit im Zentrum. In insgesamt acht Stationen stellten SchülerInnen, LehrerInnen, HistorikerInnen und PädagogInnen die teilweise gemeinsame Arbeit des DMKO und der RLS vor.